Vortrag: Völkische Friedensfreund_innen, Querfrontstrateg_innen, Verschwörungsgläubig_innen & ReichsbürgerInnen

Vortrag:
Völkische Friedensfreund_innen,Querfrontstrateg_innen, Verschwörungsgläubig_innen & ReichsbürgerInnen

Ein Vortrag von Martin Wassermann am Freitag, 13.06., 20 Uhr, Fanprojekt Oldenburg, Bahnhofstr. 23

Seit Monaten finden jeden Montag in mehr als 60 Städten „Mahnwachen für den Frieden“ statt, die sich vor allem gegen das amerikanische Zentralbanksystem „Federal Reserve“ (FED) richten. Den angeblichen Verantwortlichen werden sämtliche Kriege des letzten Jahrhunderts angelastet. Oftmals wird eine geheimnisvolle Verschwörung konstruiert, die Kriege führt und die Massenmedien steuert.

Am 21. März 2014 kamen mehr als 1500 Demonstrant_innen auf einer „Mahnwache“ in Berlin zusammen, um den Reden ihrer geistigen Vordenker zu lauschen. Verschwörungsideologen wie Andreas Popp und Jürgen Elsässer predigten ihre Ideen. Auf einem Transparent wurde das Ende der angeblichen Besetzung der Bundesrepublik gefordert, die Demonstranten forderten „Wahrheit statt alliierter Geschichtsschreibung“.

Flugblätter kündeten von mysteriösen Chemikalien, die mit Hilfe von Flugzeugen versprüht werden. Auf DVDs, die ebenfalls verteilt wurden, finden sich Reden, mit denen die Ereignisse des 11. September 2001 und sogar die der Shoa/des Holocaust in Frage gestellt wird. An den Montagsmanifestationen beteiligen sich Aktivist_innen aus dem Verschwörungsmilieu, organisierte Nazis, sogenannte ReichsbürgerInnen und gläubige Esoteriker_innen.

Seit einigen Wochen wird in Oldenburg ebenfalls eine „Mahnwache“ veranstaltet, die als Plattform für verschwörungsideologische Propaganda dient. Aktivist_innen aus verschiedenen Städten mobilisieren nun, um am 14.06.2014 eine größere Zusammenkunft in Oldenburg durchzuführen. Zur „Nord-West Mahnwache“ werden verschwörungsideologische Redner und Musiker angekündigt, die seit Monaten die Städte bereisen, in denen die „Mahnwachen“ stattfinden, um inhaltliche Impulse zu setzen.

Der Referent Martin Wassermann befasst sich bereits seit Jahren mit den Verschwörungsideologen, die ihre Inhalte nun auf den „Mahnwachen“ predigen. Auf der Veranstaltung wird der Autor nicht nur die Protagonisten porträtieren, sondern auch die Historie des deutschen Verschwörungsglaubens beleuchten, um die Kontinuitäten der montäglichen Manifestationen zu verdeutlichen.

Ach­tung:
Die Ver­an­stal­ten­den be­hal­ten sich vor, von ihrem Haus­recht Ge­brauch zu ma­chen und Per­so­nen, die neo­na­zis­ti­schen Par­tei­en oder Or­ga­ni­sa­tio­nen an­ge­hö­ren, der neo­fa­schis­ti­schen Szene zu­zu­ord­nen sind oder be­reits in der Ver­gan­gen­heit durch verschwörungsideologische, homophobe, sexistische, ras­sis­ti­sche, na­tio­na­lis­ti­sche, an­ti­se­mi­ti­sche oder sons­ti­ge men­schen­ver­ach­ten­den Äu­ße­run­gen in Er­schei­nung ge­tre­ten sind, den Zu­tritt zur Ver­an­stal­tung zu ver­weh­ren oder von die­ser aus­zu­schlie­ßen.